Mallorca App für iPhone und iPad



Mehr Infos: hier klicken!




Mallorca Wanderführer
Das Wegenetz auf Mallorca umfasst heute weit mehr als hundert Tagestouren. Der neue Mallorca-Führer stellt davon 35 Touren vor...
mehr






Der Mallorquiner
Im Online-Shop "Der Mallorquiner" erhalten Sie die beliebtesten Spezialitäten von Mallorca. Hier klicken!




Personen:
Von:
Bis:
Abflug:
Zielort:
 
de-Bild

Schnellsuche

Wildromantische Passstraßen und Arabische Gärten

Sóller – Coll de Sóller – Bunyola – Orient – Alaró



Zwei wenig befahrene Passstraßen führen uns vom fruchtbaren Tal von Sóller an der Nordwestküste zu den arabischen Gärten bei Bunyola und weiter durch das karge Tal von Orient zur Südwestseite der Serra de Tramuntana nach Alaro.

Tourenverlauf
Vom Vorplatz des Bahnhofs (Placa d’Espana) in Sóller (Bhf.) aus nimmt man die Straße links der Straßenbahn bis zum Hauptplatz bei der Kirche. Dort wählen wir die zweite Straße nach links, die Carrer Bauca, radeln geradeaus, folgen der Linkskurve der Gasse in die Carrer Jesus Tamany und stoßen schließlich t-förmig auf eine größere Straße, die Carrer Isabel II. In sie biegen wir rechts ein. Sie bringt uns zu einem Kreisverkehr, bei dem wir der Beschilderung nach Palma folgen können.
Nach 2 km sind wir froh, dass wir zum col de Sóller links abzweigen können, während der Kfz-Verkehr unten durch den Tunnel fährt. Nun intensiviert sich die Steigung, bleibt aber im angenehmen Bereich von 7-8 %. Wer morgens hochfährt, profitiert vom Schattenwurf der Serra d’Alfabia. Mit zunehmender Höhe wird der Blick auf Sóller mit dem Puig Major im Hintergrund beeindruckender. Auf dem Weg zur Passhöhe gibt es einige Picknickplätze, auf der Passhöhe des Coll de Sóller selbst, die wir nach 9 km erreichen, werden wir auch gastronomisch versorgt.
 
In weit ausladenden Kehren rollen wir inmitten von Olivenhainen bergab. Wir sehen bereits auf Bunyola, das Zentrum des Olivenanbaus auf Mallorca, das unser nächstes Etappenziel sein wird. Dabei befinden wir uns auf einer von der Regierung offiziell ausgewiesenen Radroute. Es ist das Modellprojekt für eine Fahrradstraße über Land, bei der Autofahrer angehalten sind, nicht schneller als 40 km/h zu fahren. Am Ende der Abfahrt stoßen wir auf einen Kreisverkehr und können von dort aus, wie beschildert, zu den nahe gelegenen Gärten Jardins d’Alfabia gelangen, die wir uns nicht entgehen lassen sollten. Die weitere Strecke führt geradeaus weiter auf der C 711, die in diesem Abschnitt mit einem Radstreifen ausgestattet ist, in Richtung Bunyola.

Bereits nach 1, 1 km zweigt nach links eine wenig befahrene Abkürzung ab. Die etwas schwer zu findende Stelle kommt ca. 20m nach der Zufahrt zur Finca S’Alqueria d’Avall auf der rechten Seite. Auf dem Sträßchen queren wir auf einem Hügel die Bahn und schließlich ein Bachbett, nach dem wir uns links halten, um hoch zum Zentrum von Bunyola (Bhf.) zu gelangen. Die letzten 20 m bevor wir in die Hauptstraße PM 202 einmünden, müssen wir gegen die Einbahnrichtung zurücklegen. Bereits nach 100 m, zweigen wir nach einer Rechtskurve links nach Orient ab, um der „Cicloruta Noreste Palma – Santa Maria“ zu folgen.

Nachdem wir noch einmal links abgebogen sind, führt uns die schmale Straße in flacher Steigung und zahlreichen Kurven durch eine wildromantische Landschaft zur Passhöhe hinauf. Ca. 6 km hinter Bunyola haben wir dann die Passhöhe des Coll de Hono erreicht und können, soweit es die engen Serpentinenkurven erlauben, in flotter fahrt in das karge Orienttal hinabsausen. In dem schmucken und z.T. mit viel Liebe renovierten und erhaltenen Orient finden wir nach 10 km Bergstraße erstmals wieder Bars, Restaurants und sogar zwei Hotels vor. In und nach dem Ort steigt die Strecke noch einmal etwas an, bis es in dem wildromantischen trockenen Tal – sicherlich der schönste Abschnitt der Tour – weiter bergab geht. Nach links blicken wir auf den Puig Major. Die Route knickt schließlich nach Süden ab. Mit deutlich schwächerem Gefälle rollen wir auf die Ebene zu. Wenn nach ca. 7 km die Hauptstraße nach links abknickt, radeln wir geradeaus weiter, gemäß der Beschilderung nach Alaró (Bhf.). Auf dem Weg kommen wir an der Abzweigung zum sehenswerten Castell d’Alaro vorbei, das hoch oben auf dem Berg thront. Im Ort sehen wir das Zentrum nach rechts ausgeschildert.
 
Bei der darauf folgenden Abzweigung (keine Beschilderung) wenden wir uns nach links und rollen so zum Hauptplatz hinab. Hier spiegeln die „Placa de la Vila“ mit Kirche und Rathaus und die umliegenden kleinen Gassen kleinstädtische Ruhe wieder. In Alaró gibt es nur eine Übernachtungsmöglichkeit.   

Weitere Radtouren finden Sie in: Die schönsten Radtouren – Mallorca erschienen im Bruckmann Verlag.