Mallorca App für iPhone und iPad



Mehr Infos: hier klicken!




Mallorca Wanderführer
Das Wegenetz auf Mallorca umfasst heute weit mehr als hundert Tagestouren. Der neue Mallorca-Führer stellt davon 35 Touren vor...
mehr






Der Mallorquiner
Im Online-Shop "Der Mallorquiner" erhalten Sie die beliebtesten Spezialitäten von Mallorca. Hier klicken!




Personen:
Von:
Bis:
Abflug:
Zielort:
 
de-Bild

Schnellsuche

Vom Landgut Son Marroig nach Sa Foradada

Küstenabstieg mit grandiosen Ausblicken
Son Marroig – Sa Foradada – Son Marroig


Ausgangspunkt: Landgut Son Marroig, an der Küstenstraße C 710 Vallemossa – Deià bei km 65,5.

Gehzeiten: Son Marroig – Playola 1 Std., Playola – Camí pérdua ¼ Std., Camí pérdua – Son Marroig 1 Std.; gesamt 2¼ Std.

Höhenunterschied: 250 m.

Anforderungen: Bequemer Abstieg auf breiter Piste, doch etwas schweißtreibender Wiederaufstieg.

Einkehr: Bar Miradors de Sa Foradada (Parkplatz neben Landgut Son Marroig).

 

 

Wichtiger Hinweis: Die Benutzung des Privatweges ist nur nach einer formlos eingeholten Erlaubnis und in Verbindung mit dem Eintrittsgeld (3 Euro) für die Besichtigung des Landgutes gestattet. Geöffnet Mo–Sa von 10–19 Uhr.

Vor dem Beginn der Wanderung ist die Besichtigung des ehemaligen Landgutes des Erzherzogs Ludwig Salvator ein Muss. In dem als Museum hergerichteten Herrenhaus war schon die Cousine des Erzherzogs, die österreichische Kaiserin Sissi, zu Gast. Nicht versäumen sollte man einen kurzen Spaziergang durch den Garten mit dem berühmten Marmorpavillon. Der Abstieg nach Sa Foradada (der "Durchlöcherten") erlaubt grandiose Ausblicke auf die malerisch zu Füßen gelegene Halbinsel.

Mit dem Rücken zum Haupteingang des Herrenhauses stehend, folgen wir rechts der Zufahrt aufwärts und gelangen nach 75 m an ein verschlossenes Eisengatter. Mit dem an der Kasse gelösten Ticket dürfen wir uns als autorisiert fühlen und das Schild "No pasar sin autorización" als gegenstandslos betrachten. Das Tor wird rechts über eine Eisenleiter überstiegen. Zunächst geht es auf einer anfangs betonierten Piste durch einen Olivenhain leicht bergab. Nach 5 Minuten gabelt sich der Fahrweg, wir folgen dem Schild nach rechts. Kurz darauf kommen wir zu einem zweiten Gatter. Dahinter beginnt der weitgehend schattenlose Abstieg. Zwischen am Hang klebenden Aleppokiefern ergeben sich immer neue Ausblicke auf die noch tief unter uns liegende Halbinsel. Der Erzherzog bevorzugte wohl die Aussicht von einer über eine Steintreppe erreichbaren Aussichtskanzel. Am Fuß der Steilküste angekommen, gabelt sich der Weg. Bequem läuft es sich nun an der Nordseite der Halbinsel entlang zur Playola. An der kleinen Badestelle kann man sich vor dem Rückweg erfrischen. Anstelle des Seglers des Erzherzogs ankern heute in der Bucht meist einige mondäne Jachten.

Von der Playola ist die "Durchlöcherte" nicht unmittelbar einsehbar. Daher lohnt auf dem Rückweg noch ein kurzer Abstecher auf dem Camí pérdua, von dem sich das Naturwunder nochmals aus nächster Nähe betrachten und fotografieren lässt. Doch schon nach wenigen Minuten wird der "verlorene Weg" nur noch für geübte Kletterer passierbar. Felsstürze haben die alte Trasse ins Meer gerissen. Wer nicht trittsicher ist, sollte spätestens nach 10 Minuten umkehren und wieder nach Son Marroig aufsteigen. Von dem Terrassenlokal neben dem Landgut kann man unter einem Sonnensegel bei einem kühlen Drink die Wanderung Revue passieren lassen.

Weitere Tal- und Höhenwanderungen finden Sie im Rother Wanderführer